Nachhaltigkeit

Ver­ant­wor­tung übernehmen.

W2005 B9815 Low Res
W2005 B9815 Low Res

Städte und ihre Einwohner sind die Hauptverursacher der globalen Umweltveränderungen: 70 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen und 80 Prozent des Energiebedarfs entstehen in urbanen Gebieten. Antworten zur globalen Nachhaltigkeitsfrage müssen demnach in Städten gefunden werden. Und dabei spielt die Immobilienwirtschaft eine bedeutende Rolle. Wir leisten einen aktiven Beitrag auf dem Weg zu einer nachhaltigen, resilienten und lebenswerten Umwelt.

W1705 B8507

Als Immobilienentwickler und Investmentmanager ist für uns der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen von größter Bedeutung. Wir haben uns in ethischer, sozialer, ökologischer und unternehmerischer Hinsicht wichtige Nachhaltigkeitsziele gesetzt. Dabei setzen wir auf drei Bereiche: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung, kurz ESG für Environment, Social und Governance. Diese ESG-Kriterien sind fest in unsere Firmenkultur eingebunden und bilden die Basis für eine an starken Werten ausgerichtete Unternehmensführung.

  • CO2-Flug­mei­len­kom­pen­sa­ti­on in t (2019)

  • CO2-Ein­spa­rung durch Umstel­lung auf Öko­en­er­gie (20202023) in t

  • %

    Frau­en­an­teil bei Quantum

Nachhaltigkeit Statisch Querformat neu 03

ESG Seal copy

ESG Sco­ring

Wir wollen Zukunftsfähigkeit messbar machen: Um soziale und ökologische Kriterien einer Immobilie zuverlässig analysieren zu können, haben wir das Quantum ESG Scoring entwickelt. Bei Investitionsentscheidungen können wir damit Kriterien wie CO2-Emissionen, Ressourcenschonung, Wohnraumqualität, zukunftsfähige Mobilität, einen sozialen Wohnungsmix oder ein soziales Mietermanagement systematisch berücksichtigen. So ist es für uns möglich Chancen und Risiken objektspezifisch zu evaluieren.

Nachhaltigkeit Statisch Querformat 02

Moder­ne und gesun­de Arbeitswelten

Zukunftsfähige, gesunde Bürowelten gehören zu einer nachhaltigen Immobilienwirtschaft. Neue Informations- und Kommunikationsstrategien ermöglichen räumlich entgrenztes Arbeiten, flexible Bürokonzepte gewinnen an Bedeutung. Wir unterstützen mobiles Arbeiten und das Konzept des „Smart Office“, um die Umweltbelastung zu reduzieren und eine höhere Energieeffizienz zu erreichen, und befassen uns mit ganzheitlichen Gebäudekonzepten für ein gesundes Arbeitsumfeld. Nicht zuletzt spielt auch das urbane Umfeld mit seiner Angebotsvielfalt und breiten Nutzungsmischung eine wichtige Rolle.

Nachhaltigkeit Statisch Querformat 01

Sozia­le Wohn­raum­ver­sor­gung

Im Fokus einer nachhaltigen Immobilienwirtschaft steht für uns auch eine soziale und nachfragegerechte Wohnraumversorgung. So achten wir bei unseren Investments und Entwicklungen auf flexible und barrierearme Gebäudestrukturen und einen ausgeglichenen Wohnungsmix in einem Umfeld, das von vielfältiger Nutzung geprägt ist. Die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum und ein soziales Mietermanagement sind dabei ebenso Bestandteil einer sozialen Wohnraumversorgung, wie Wohnlösungen für Einpersonenhaushalte, Familien, ältere Menschen oder Menschen mit besonderen Ansprüchen.

Wood Photo by Caroline Grondin on Unsplash

Down­loads

Die Quantum Nachhaltigkeitspolitik

Die Quantum Nachhaltigkeitspolitik ist unser Commitment zu einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Unternehmensführung.

Quantum Nachhaltigkeitsbericht 2019

Im Quantum Nachhaltigkeitsbericht berichten wir über unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen und -erfolge im Jahr 2019.

Sustain 07 2x

Enga­ge­ment

Folgende Projekte werden von Quantum regelmäßig unterstützt:

Freundeskreis Kinderklinik Eppendorf
Kinderklinik Altona
Berenberg Kids Stiftung
Förderkreis Deichtorhallen
Licht-Kunst-Speicherstadt e.V.
Hamburgische Kulturstiftung

Initia­ti­ven

Wir sind Mitglied in nationalen und internationalen Branchenvereinigungen und Verbänden, die Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft forcieren. Bei Zertifizierungen und Ökobilanzierungen sowie bei der Bewertung nach dem Global Real Estate Sustainability Benchmark (GRESB) werden wir von spezialisierten Beratungsunternehmen unterstützt.

Glos­sar

C2C (Cradle-to-Cradle)

Das Prinzip von „Cradle-to-Cradle“ (C2C, wörtlich: „von der Wiege zur Wiege“) steht für ein nachhaltiges Wirtschaftsprinzip, in dem alle Rohstoffe am Ende ihrer Lebensdauer wieder rezykliert werden und Abfall gar nicht erst entsteht. Dabei geht es um den Erhalt der stofflichen Güte, ein Downcycling mit Qualitätsverlust wird vermieden. Man unterscheidet zwischen der Zirkulation von biologischen und technischen Kreisläufen. Biologisch abbaubare Produkte werden in den Nährstoffkreislauf und sortenreine, zerlegbare Produkte in den technischen Kreislauf zurückgeführt. Die Umsetzung von C2C im Immobiliensektor fokussiert die Rückgewinnung von Materialien, die Nutzung erneuerbarer Energien sowie die Förderung von Diversität. Das C2C-Gebäude dient als Rohstoffdepot und weist einen positiven ökologischen Fußabdruck auf.

DNK (Deutscher Nachhaltigkeitskodex)

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) richtet sich an Unternehmen und Organisationen. Der Transparenzstandard beschreibt in 20 Kriterien und in einer Auswahl von quantifizierbaren Leistungsindikatoren Nachhaltigkeitsleistungen in nachvollziehbarer und vergleichbarer Form, der sogenannten DNK-Erklärung. Mit ihrer Hilfe kann beurteilt werden, wie Unternehmen Nachhaltigkeit im Kerngeschäft verankern. Chancen und Risiken werden sichtbar und können proaktiv gemanagt werden.

ESG

Die ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum stammende Abkürzung „ESG“ steht für Umwelt (Environment), soziale Aspekte (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance) und ist im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen mittlerweile die populärste Definition von Nachhaltigkeit. Die drei Ebenen oder Dimensionen der Nachhaltigkeit sollen ein umfassendes Bild zeichnen – denn „nachhaltig“ bezieht sich nicht nur auf unsere Umwelt, die Reduzierung von Emissionen und einen rücksichtsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Genauso wichtig ist ein guter Umgang mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden und auch der Einsatz für die Zivilgesellschaft und Chancengerechtigkeit.

GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark)

Das internationale Ratingsystem GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) bewertet die Nachhaltigkeitsperformance von Immobilieninvestments und Immobilienunternehmen. Anhand unterschiedlich gewichteter Indikatoren aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) wird der GRESB Score gebildet, der einen direkten Vergleich mit dem Marktumfeld ermöglicht. Die standardisierte Benchmark trägt damit zur Transparenz und Orientierung innerhalb der Branche bei, sodass sich nachhaltige Immobilieninvestments über Portfolien hinweg und im Zeitverlauf miteinander vergleichen lassen.

GRI (Global Reporting Initiative)

Die Global Reporting Initiative (GRI) ist ein kontinuierlicher internationaler Dialog zur Unternehmensberichterstattung, an dem Unternehmen und ihre Anspruchsgruppen teilnehmen. Die GRI entwickelt Richtlinien und will damit die Qualität der Berichterstattung erhöhen, standardisieren und somit vergleichbarer machen. Eine Auswahl von GRI-Leistungsindikatoren ergänzt die Berichterstattung des DNK.

SDG (Sustainable Development Goals)

Die 17 Entwicklungsziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verknüpfen das Prinzip der Nachhaltigkeit mit der ökonomischen, ökologischen und sozialen Entwicklung. Das Zielsystem der Agenda 2030 ist universell und gilt für Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer gleichermaßen. Auf diese Weise soll die neue Agenda die Grundlage für eine veränderte globale Partnerschaft bilden. Die Entwicklungsziele wurden von der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) verabschiedet und sind seit 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren (bis 2030) in Kraft.

UN Global Compact

Der UN Global Compact ist eine Initiative der Vereinten Nationen für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeit an zehn Prinzipien zur Nachhaltigkeit auszurichten. Dazu gehören u. a. Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Teilnehmende Unternehmen berichten in der „Communication on Progress (COP)“ regelmäßig über die Umsetzung der zehn Prinzipien, z. B. im Geschäftsbericht des Unternehmens.

Sustain 8 2x

Kon­takt

Bei Fragen und Anregungen erreichen Sie das Quantum Nachhaltigkeitsteam unter nachhaltigkeit@quantum.ag