Einzelhandel

Karte schließen

Zeisehof

2017

Der Zeisehof, ein gemeinsames Projekt von Quantum und Procom, befindet sich in zentraler Lage im Hamburger Trendviertel Ottensen, direkt angrenzend an die denkmalgeschützten Zeisehallen. Die klare Architektursprache aus zeitloser, unaufgeregter Materialwahl und ruhig gegliederter Fassadengestaltung nimmt starke Bezüge zur Historie des Ortes auf und interpretiert die Fabrikarchitektur der angrenzenden Zeisehallen auf eigene und moderne Art und Weise.

Görtz-Palais

2019

Stadthöfe Hamburg

2018

Das Konzept der Stadthöfe verknüpft die Revitalisierung der historischen Bausubstanz mit der Belebung und Verbindung der Höfe innerhalb der Bebauung. In den denkmalgeschützten Gebäuden der ehemaligen Stadtentwicklungsbehörde direkt in der Hamburger Innenstadt entsteht ein vielseitiges Gebäudeensemble mit einem Nutzungsmix aus Einzelhandel, Hotel, Gastronomie, Wohnen, Büro und Ausstellungsflächen.

Kaisergalerie Hamburg

2014

Dank umfangreicher Entkernungsarbeiten wurde der ursprüngliche Charakter der Kaisergalerie wieder erlebbar. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss entstand nach Entwürfen von David Chipperfield Architects eine Passage mit exklusivem Einzelhandel, die oberen Geschosse stehen für eine hochwertige Büronutzung zur Verfügung.

Dern’sche Höfe Wiesbaden

2011

Alte Post Hamburg

2011

Die Alte Post in der Hamburger Innenstadt gelegen, war 1848 von Alexis de Chateauneuf im Stil der toskanischen Renaissance mit Rundbögen aus Sandstein erbaut worden. Hier sollten die verschiedenen für Hamburg tätigen Poststationen in einem Gebäude zusammengefasst werden, dazu zählen unter anderem die Hamburgische Stadtpost (Freistädtisches Postamt der Hamburger Staatspost), das Fürstlich Thurn und Taxis’sche Oberpostamt, das Königlich Hannoversche Oberpostamt sowie die Königlich Schwedische Post. (Ihre Wappen und Embleme befinden sich noch heute an den Portalen der jeweiligen Eingänge.) Auf dem markanten Uhrenturm befand sich ein optischer Telegraf zur Nachrichtenübermittlung. Das historische Gebäude wurde in den 1970er-Jahren erstmals restauriert und mit Hamburgs erster Passage ausgestattet. Jetzt wird Quantum das Baudenkmal gemeinsam mit dem Architekten Alk Arwed Friedrichsen revitalisieren. Das Konzept sieht vor, durch Abbruch der oberirdischen Bebauung und dem Neubau eines sechsgeschossigen Gebäudes mit den historischen Geschosshöhen wieder eine Einheit mit der historischen Fassade zu schaffen. Seit der ersten Entkernung (1970) schien diese vom eigentlichen Gebäude abgelöst. Durch die Maßnahme bleiben Fassade und Turm unangetastet. Die 10.000 Quadratmeter BGF werden nun einer attraktiven Büro- und Ladennutzung zugeführt. Damit einher geht die Verbreiterung und Neugestaltung des Bürgersteiges der Poststraße.