Quantum veröffentlicht aktuelle Studie über Auswirkungen der Sharing Economy auf die Immobilienwirtschaft 30.01.2015

Detailansicht schließen

Der aktuelle Quantum Focus No. 14 beschäftigt sich mit der derzeitigen Renaissance der Ökonomie des Teilens. Ob Wohnungen, Büros, Autos oder Parkplätze: Fast alles kann und wird über digitale Plattformen geliehen, getauscht und geteilt. Der Bekanntheitsgrad und die Beliebtheit von Unternehmen der „Sharing Economy“ haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Auch die Immobilienbranche ist von diesem Wachstumspfad der Tauschwirtschaft nicht unerheblich betroffen.

Die Studie beleuchtet diesen Megatrend und diskutiert anhand von ausgewählten Geschäftsmodellen aus der "Sharing Economy" direkte und indirekte Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. So trägt etwa die wachsende Vermittlung von Privatunterkünften zu einer weiteren Anspannung der Wohnungsmärkte in trendigen Stadtteillagen bei. Auf den Büromärkten verändert das gemeinsame Arbeiten von Freiberuflern und Kreativen in sogenannten "Coworking Spaces" die traditionelle Büronutzung und gerade in Großstädten teilen sich immer mehr Menschen die Autos. Durch den Carsharing-Boom verstärkt sich der Parkplatzdruck in zentralen Bereichen der Innenstädte, wovon auch Parkhauseigentümer und -betreiber profitieren. Aber auch das gemeinsame Finanzieren von Immobilienprojekten, das Immobilien-Crowdfunding, bietet als alternative Finanzierungsform durchaus Potenziale für die Immobilienwirtschaft.

Die gesamte Studie finden Sie unter www.quantum.ag/immobilien-ag/research.