Quantum vermietet an Watson, Farley & Williams LLP in den Hamburger Stadthöfen 18.12.2013

Detailansicht schließen

Der Mietvertrag wurde durch Grossmann & Berger vermittelt.

Quantum hat das Gebäudeensemble Stadthöfe zwischen Bleichenbrücke, Große Bleichen, Stadthausbrücke und Neuer Wall im Dezember 2009 von der Freien und Hansestadt Hamburg erworben. Die Gebäude sind in den Jahren 1888 bis 1916 als Sitz der Hamburger Verwaltung entstanden - bis zum Sommer 2013 wurden diese von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt genutzt. Nach dem Umzug der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt nach Wilhelmsburg sind die Flächen nunmehr frei und zusammen mit dem bereits bestehenden Bleichenhof entsteht auf insgesamt ca. 100.000 Quadratmetern ein neues, urbanes Innenstadt-Quartier.

Die Entwicklung der Stadthöfe lebt von der Revitalisierung der historischen Bausubstanz und von der Belebung der vielzähligen Höfe innerhalb der Bebauung. Mit den verschiedenen Nutzungsarten aus Einzelhandel, Gastronomie, Wohnen, Büro und einem Boutique-Hotel wird ein neuer Trend-Standort in der Hamburger Innenstadt entstehen.

Watson, Farley & Williams ist eine dynamisch wachsende Transaktionskanzlei mit starker internationaler Ausrichtung und einer herausragenden Branchenexpertise in zukunftsträchtigen Bereichen wie Energie, Private Equity, Immobilien, Schifffahrt und Transport. Über 415 Anwälte und Steuerberater arbeiten in 13 Büros an den bedeutenden Finanzplätzen in Europa, Asien und den USA.

Über Quantum Immobilien AG

Die Quantum Immobilien AG mit Sitz in Hamburg wurde 1999 von Frank Gerhard Schmidt und Philipp Schmitz-Morkramer gegründet. Die unabhängige Immobiliengruppe vereint umfangreiche Kompetenzen in den Bereichen Projektentwicklung, institutionelle Anlageprodukte sowie im Management von Immobilieninvestments. Die Metropolregionen in Deutschland stehen im Fokus der Aktivitäten.

Im Fondsgeschäft bietet die Quantum Immobilien AG Investoren verschiedene Immobilien-Spezialfonds über die eigene Kapital-anlagegesellschaft sowie alternative Investmentprodukte an, die nicht unter das Investmentgesetz fallen. Von Ende 2005 bis heute stiegen die Assets under Management auf 3,2 Mrd. Euro.

Das Geschäftsfeld Projektentwicklung umfasst die Realisierung von eigenen Immobilienprojekten sowie Joint Ventures im Rahmen unternehmerischer Beteiligungen. Bisher wurden Entwicklungs-projekte mit rund 900.000 qm Fläche und Gesamtinvestitionskosten von rund 2,2 Mrd. Euro realisiert.