Quantum erwirbt rund 100 Wohnungen im Hamburger Stadtparkquartier von Engel & Völkers Development 10.02.2014

Detailansicht schließen

Auf dem Baufeld 1.7 soll ein L-förmig angelegter Gebäudekomplex entstehen, der sich auf ein 6-geschossiges Sockelgebäude und einen 12-geschossigen Turm verteilt. Dessen obere Stockwerke bieten einen Blick über den gesamten Stadtpark. Das Raumkonzept sieht großzügig gestaltete Räume mit Deckenhöhen bis zu 3 Metern, offene Küchen sowie hochwertige Bodenbeläge vor. "So verbindet sich anspruchsvolle Architektur mit urbanem Wohnen in bester Lage", sagt Christian Philipp Völkers, Geschäftsführer der Engel & Völkers Development GmbH. Der Gebäudekomplex wird von dem Architekturbüro Frank Pawlik Architekten geplant.

Mit der Entwicklung des Projekts trägt die Engel & Völkers Development GmbH zur Schaffung neuen Wohnraums in einer der begehrten Lagen Hamburgs bei. Das Stadtpark-Quartier liegt im Stadtteil Winterhude zwischen Saarlandstraße, Alte Wöhr und Hellbrookstraße und unmittelbarer Nähe zum Stadtpark. Die zentrale Lage und die gute Anbindung an die Innenstadt machen dieses Areal zu einem attraktiven Wohnstandort für Menschen in jeder Lebenslage.

Über Quantum Immobilien AG

Die Quantum Immobilien AG mit Sitz in Hamburg wurde 1999 von Frank Gerhard Schmidt und Philipp Schmitz-Morkramer gegründet. Die unabhängige Immobiliengruppe vereint umfangreiche Kompetenzen in den Bereichen Projektentwicklung, institutionelle Anlageprodukte sowie im Management von Immobilieninvestments. Die Metropolregionen in Deutschland stehen im Fokus der Aktivitäten.

Im Fondsgeschäft bietet die Quantum Immobilien AG institutionellen Investoren über die eigene Kapitalanlagegesellschaft Immobilien-Spezialfonds sowie alternative Investmentprodukte an. Von Ende 2005 bis heute stiegen die Assets under Management auf EUR 3,3 Mrd.

Das Geschäftsfeld Projektentwicklung umfasst die Realisierung von eigenen Immobilienprojekten sowie Joint Ventures im Rahmen unternehmerischer Beteiligungen. Bisher wurden Entwicklungs-projekte mit rund 900.000 qm Fläche und Gesamtinvestitionskosten von rund EUR 2,2 Mrd. realisiert.